Gut geplant entlang der Elbe radeln

Wer sich auf den Elberadweg begibt, der wird sicherlich schöne Landschaften, tolle Städte und viele wunderschöne Eindrücke erleben. Denn von der Quelle bei Spindlermühle im tschechischen Riesengebirge bis hin zur Elbmündung bei Cuxhaven gibt es nämlich eine Menge zu sehen und auch zu bestaunen. Wer den gesamten 1220 Kilometer langen Elberadweg befährt, der kommt natürlich auch nicht daran vorbei, kurze oder auch längere Stopps in den größeren Städten entlang dieses Radwanderweges einzulegen. Denn wer möchte nicht gerne Dresden oder Hamburg sehen sowie Magdeburg und Cuxhaven, wenn man schon einmal dort ist? Generell ist es daher auch sehr sinnvoll, wenn man eine Karte Elberadweg schon vorher bei der Etappenplanung hinzuzieht.

Lange und kurze Etappen entlang der Elbe planen

Egal, ob man den gesamten Elberadweg befahren möchte oder nur einen Teil der 1220 Kilometer mit Fahrrad hinter sich bringen möchte, mit einer Karte Elberadweg lässt sich der ganze Trip gut planen. Denn es ist bei einer Radwanderung schließlich immer wichtig, dass die Etappen nicht zu lang sind und man auch Übernachtungsmöglichkeiten gut einplanen kann. Es bringt einem ja nichts, wenn man sich eine lange Tagesetappe vornimmt, bis zu einem bestimmten Ort kommen möchte, dort vielleicht schon ein Hotelzimmer reserviert hat, aber dort nicht rechtzeitig ankommt. Auch auf dem Elberadweg ist das natürlich so, oder besonders dort. Denn dieser Radweg ist geprägt von viel Natur und Landschaft. Und wirklich große Städte gibt es entlang des Radweges auch nur in begrenzter Anzahl.

Sehenswürdigkeiten einplanen

Mit der Karte Elberadweg lassen sich aber nicht nur die Start- und Zielpunkte einplanen. Auch Sehenswürdigkeiten wie beispielsweise ein Besuch der Reformationsstätte Martin Luthers lässt sich mit einer Karte Elberadweg gut einplanen. So kann man Etappen und Stopps an sehenswerten Orten immer gut planen und erlebt noch mehr auf dem Elberadweg.

Dirks erste große Tour auf dem Elberadweg: